Bark_Oak

Holz ist so wie Knochengewebe von Menschen ein besonders festes Organ, das Bäumen außerordentliche Stabilität verleiht. Es macht auf den ersten Blick den Eindruck, es sei ein einfach aufgebautes Gebilde mit homogener Struktur, doch das Gegenteil ist der Fall! Tatsächlich ist Holz komplex zusammengesetzt und bildet sich aus einem dreidimensionalen Netzwerk vieler verschiedener lebender Einzelzellen.

Sieh dir die schönen Strukturen in den Blattstängel-Querschnitten an, die von den unterschiedlichen Zellgruppen gebildet werden.

Klick auf die Bilder um die Zellwände in der Vergrößerung zu sehen!

Eibe     &     Clematis

Holz bestehet aus den drei Grundsubstanzen:

Lignin, Zellulose & Hemizellulose

Während das spröde Lignin vor allem für die Druckfestigkeit des Holzes zuständig ist, wirkt die zähe Zellulose der Zugbelastung entgegen. 


Bäume sind deshalb Paradebeispiele für die Fähigkeit der Natur, sehr große fraktale Strukturen durch molekulare Prozesse aufzubauen. So bildet der organisierte Verbund an Zellen eine extrem widerstandsfähige Architektur, die Bäumen die Möglichkeit gibt, auf über 100m Höhe anzuwachsen, einen Stammdurchmesser von über 10m und ein Volumen von fast 1500 Kubikmetern zu erreichen! Da Holz das Produkt eines wahrnehmenden und anpassungsfähigen Organismus ist, der im Laufe der Evolution ein enorm energieeffizientes System entwickelt hat, kann ein Baum mehrere tausend Jahre alt werden und dabei eine unglaubliche Masse von über 1 Million Kilogramm erreichen!

Hier die Blattstängel der

Thuja     &     Winterjasmin

Holz ist als natürlich gewachsenes Material eingebunden in den Stoffkreislauf der Natur. Viele Bäume sterben aufgrund von Erkrankungen oder Umwelteinflüssen, wie z.B. Viren, Bakterien, Pilze, Sturm, Frost, Erdrutsch, Schneebruch — oder menschliche Hand. Wenn ein toter Baum im Wald liegt, können sich Mikroorganismen davon ernähren und zersetzen das Holz dabei in seine Grundbestandteile, welche dann im Boden wieder anderen Pflanzen zur Verfügung stehen.

Neben unzähligen anderen Mikroorganismen im Waldboden sind es fast ausschließlich Pilze, welche das polymere Biomaterial der Bäume effektiv aufspalten und dessen Energie verwerten können. Holz verliert zunehmend an Festigkeit, wenn Pilze diese Stoffe abbauen – es wird morsch.

Wenn dieser Prozess zum richtigen Zeitpunkt durch Trocknung gestoppt wird, kann das Holz noch soweit intakt sein, dass es kaum an Stabilität verloren hat und wunderschöne Färbungen der Pilze zum Vorschein kommen.

Grenzen

Die Struktur des Holzes verändert sich, wenn Pilze es mithilfe von Enzymen aufspalten. Dabei kommt es zu Verfärbungen, die — je nachdem wie sich die Interaktion der Pilze im Holz abspielt— unterschiedliche Farben und Muster entstehen lassen.

Holz aus der Region

Holz mit schöner Maserung sammle ich seit meiner Kindheit, da mich die Vielfalt an Mustern und Farben, die Holz annehmen kann, schon immer fasziniert hat! Neben meiner eigenen Sammlung bekomme ich regionales, aber auch tropisches Holz von Freunden zugetragen, sowie von Bauern und Förstern aus Niederösterreich.

Egal wo ich unterwegs bin, ich hab immer ein offenes Auge für besondere Hölzer!

exotisches Holz

Die hohe Dichte und Beständigkeit tropischer Hölzer macht sie besonders geeignet für feine Schmuckstücke. Viele der kleinen Stücke an exotischen Hart-Hölzern, vorwiegend aus tropischen Regenwäldern, bekomme ich als Verschnitt von Tischlereien aus Niederösterreich, die keine Verwendung mehr dafür haben. Diese wertvollen Edelholz-Abfälle bewahre ich so vor dem Verbrennen und schaffe Neues daraus!

Den Bewohnern der tropischen Regenwälder einen fairen Preis für das Holz ihrer Bäume zu zahlen sichert ihnen eine Lebensgrundlage und unterstützt sie dabei, ihren Wald auch weiterhin in nachhaltiger Forstwirtschaft nutzen zu können, anstatt ihn für großflächige Rodung zu verkaufen.

Exotisches Holz beziehe ich daher ausschließlich FSC-Gütesiegel zertifiziert im Fachhandel, welches garantiert nicht aus Raubbau stammt, sondern sozial- und umweltverträgliche Forstwirtschaft fördert.